Kennzeichnungsfreie Prüfmittel

Die CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen) bringt die EU-Rechtsvorschriften in Übereinstimmung mit dem GHS (Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien), einem im Rahmen der Vereinten Nationen angenommenen System zur Ermittlung gefährlicher Chemikalien und zur Unterrichtung der Nutzer über das Gefahrenpotenzial. Das GHS ist von vielen Ländern der Welt übernommen worden und dient nunmehr auch als Grundlage für internationale und nationale Regelungen für Gefahrguttransporte.

Auf die von chemischen Stoffen ausgehenden Gefahren wird durch Standardmitteilungen und Piktogramme auf Kennzeichnungsetiketten und Sicherheitsdatenblättern hingewiesen.

Durch Produktneu- und Weiterentwicklungen reduziert PFINDER das Gefährdungspotential der Produkte - bei gleicher oder verbesserter Anwendbarkeit.

Aktuelle Beispiele:

PFINDER 100 / 101

Trotz sich deutlich verschärfender Grenzwerte für die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen ist es gelungen, durch Rezepturoptimierungen unsere weit verbreiteten, fluoreszierenden Magnetpulverkonzentrate weiterhin kennzeichnungsfrei anbieten zu können.

PFINDER 240

Eine Neuentwicklung mit Vorbildcharakter: Die Alternative zu den ölbasierenden, schwarzen Magnetpulversuspensionen in der Aerosoldose. PFINDER 240 ist eine schwarze Magnetpulversuspension in der Aerosoldose – kennzeichnungsfrei, da auf Wasserbasis und mit nichtbrennbarem Treibmittel.

PFINDER 555

Prüföle als Trägermedium für Magnetpulverkonzentrate werden i.d.R. wegen Aspirationsgefahr mit „Xn / gesundheitsschädlich“ gekennzeichnet. Das neu entwickelte PFINDER 555 erfüllt alle gängigen Anforderungen an ein Trägermedium für die Magnetpulverprüfung nach EN ISO 9934-1 und ist kennzeichnungsfrei.