Verfahrensbeschreibung

Schritte des Prüfvorganges

1. Vorreinigung
2. Eindringvorgang
3. Zwischenreinigung
4. Trocknungsvorgang
5. Entwicklungsvorgang
6. Inspektion

Durchführung

1. Vorreinigung

Die zu prüfenden Bauteile müssen nur oberflächlich gereinigt werden, damit das Eindringmittel in die vorhandenen Fehler eindringen kann. Rückstände auf der Materialoberfläche wie  Zunder, Schlacke, Rost usw. müßen durch Abbürsten, Schmirgeln, Schleifen und falls nötig auch durch Strahlen oder ähnliche Verfahren entfernt werden. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass die Fehler durch die Reinigung nicht verschlossen werden.

Im Besonderen ist darauf zu achten das die Bauteile Rückstandslos an der Oberfläche abtrocknen. Nach der Trocknung ist die Vorreinigung abgeschlossen.

2. Eindringvorgang

Das Eindringmittel kann in beliebiger Weise, z. B. durch Sprühen, Streichen, Spülen oder Tauchen, auf die zu prüfenden Teile aufgebracht werden. Es ist unbedingt auf die völlige Benetzung der Oberfläche ist zu achten. Die Länge der Eindringdauer ist stark von der Oberflächen- und Umgebungstemperatur abhängig. Bei niedrigen Temperaturen verlängert sich die Eindringzeit. Die Prüftemperatur kann im Bereich von -20°C bis 100° liegen.

3. Zwischenreinigung

Das Eindringmittel wird vollständig durch Abspülen oder Absprühen mit Wasser oder einem lösemittelbasierten Reiniger von der Oberfläche entfernt. Es muss darauf geachtet werden, dass das Eindringmittel nicht aus den Fehlern mit ausgewaschen wird (Überwaschung).

4. Trocknungsvorgang

Nach Entfernen des Eindringmittels mit Wasser oder einem anderen Reiniger, sollte die Oberfläche mit Druckluft, einem nicht fasernden Tuch oder einem geeigneten Trocknungsoffen getrocknet werden. Bei Einsatz eines Reinigers, der aufgrund stark flüchtiger Bestandteilen durch Verdunstung trocknet, kann der Trocknungsvorgang entfallen.

5. Entwicklungsvorgang

Unmittelbar nach der Trocknung, wird der Entwickler gleichmäßig und möglichst dünn aufgetragen. Besonders geeignet sind Aerosolsprühdosen oder Druckluftspritzgeräte. Hier Unterscheiden man zwischen Luftzertstäubenden- und Airless- Systemen.

Die Entwicklungsdauer ist von der Prüftemperatur (Bauteiloberfläche) abhängig. Bei niedrigen Temperaturen verlängert sich die Entwicklungsdauer, bei hohen Temperaturen veringert sich diese.

6. Inspektion

Nach Ablauf der Entwicklungsdauer, wird die Prüffläche nach Anzeigen ( Inhomogenitäten)  in der Entwicklerschicht abgesucht. Die Beurteilung kann mit fluoreszierenden Prüfmittel auch unter UV-Licht erfolgen.

Die Anzeigen bilden sich Anfangs als rote Linien oder Punkte aus, die sich bei größeren Fehlern während der Entwicklungszeit noch ausbreiten können ( Ausbluten).

Aus der Anzeige kann nur bedingt auf die Breite oder den Durchmesser der Fehleröffnung geschlossen werden. Über die Tiefe der Fehleröffnung ist keine Aussage möglich.